Ulla Brüske

Ich suche auf den Schrottplätzen in meiner Umgebung nach Material, aus dem ich Skulpturen baue. Verschiedenste Dinge, die andere nicht mehr haben wollten, schweiße ich dann zu etwas Neuem zusammen.

Dabei gibt der Schrott vor, was einmal aus ihm wird. Je nach Form nutze ich die Teile beinahe unverändert, zum Beispiel als Schnäbel, Füße oder Beißwerkzeuge.

Es ist mir wichtig, dass das Alter der Teile und ihre ehemalige Funktion auch im neuen Zusammenhang sichtbar bleiben. So ist der Körper einer Eule sofort als Hufeisen erkennbar, oder das wollige Fell eines Schafes als zusammengeschweißte Federringe.